Mulsumer Heimat- und Kulturverein e.V

Herzlich willkommen auf unserer neuen Internetpräsenz


Der Mulsumer Heimat -und Kulturverein e.V.  hat das Ziel ,
Brauchtum und Kultur des mehr als 1200 Jahre alten Ortes Mulsum zu erhalten, Heimatgeschichte lebendig zu machen, aktiven Denkmalschutz zu betreiben und damit verbundene kulturelle Veranstaltungen durchzuführen.

Dies geschieht vielfältig in den einzelnen Gruppierungen unsers Vereins.

Sei es in der Interssengruppe unserer"Windmühle Anna-Maria", bei den "Freunden der alten Landmaschinen",

der "Mulsumer Trachtengruppe", sowie

Heimat -und Kulturpflege rund um die Moorschutzhütte im Hohenmoor, Pflege von Flora und Fauna in und um Mulsum und nicht zuletzt

der Erhalt der "Plattdeutschen Sprache"

 


Schwerpunkte unseres Vereins

NEU: Das Trauzimmer in der Windmühle "Anna-Maria"

Sie wollen sich trauen lassen !

Warum nicht in der Windmühle "Anna-Maria" ?

Wir bieten Ihnen einen historischen und stimmungsvollen Raum  in der Windmühle mit vielfältigen Möglichkeiten

Mulsumer Trachten


Einen besonderen Mittelpunkt ländlichen Brauchtums bilden die liebvevoll ausgestatteten Trachten unseres Geestdorfes. Dieses zu erhalten, haben wir uns zur Aufgabe gemacht. Daher tragen wir die Trachten auf unseren Festen und weiteren Veranstaltungen.

Freunde der alten Landmaschinen


Vor vielen Jahren hat sich die Interessengruppe "Freunde der alten Landmaschinen" gebildet, um auch praktisch zu demonstrieren, wie man früher "Vom Korn zum Mehl" kam. Dies mit alten Mähgeräten, Traktoren und Dreschmaschinen und nicht zuletzt mit Mulsumer Bürgern, die das alte Handwerk noch verstehen.  Alle 2 Jahre findet ein Dreschfest auf dem Gelände zwischen Bahnhof und Mühle statt, bei dem diese alten Traditionen vorgeführt werden.

Windmühle "Anna-Maria"


Die aus dem Jahre 1842 stammende 2-stöckige Gallerieholländer Windmühle "Anna-Maria"gehört zu den markanten Wahrzeichen unseres Dorfes. Von weitem kann man bereits ihre imposanten Flügel erkennen. Bei zahlreichen Aktionen, z.B am "Tag der offenen Mühle"

(Deutscher Mühlentag) oder am "Tag des offenen Denkmals" steht  "Anna-Maria" im Mittelpunkt

 

Eine kleine Geschichte...

Heimat und Kultur


Brauchtum und Traditionen zu pflegen und für kommende Generationen zu erhalten. Dazu zählen Aktivitäten rund um das Moor und der Moorschutzhütte im Tinster Hohenmoor,  Anpflanzungen und Heckenpflege, gemeinschaftlichen Fahrradtouren sowie Veranstaltungen zum Erhalt

der Plattdeutschen Sprache.

Die Hütte und die Remise mit Grillplatz können für private Feiern gemietet werden. Fragen Sie uns...

Projekt Streuobstwiese


Um den Erhalt alter Obstsorten gerecht zu werden, hat der Verein vor einigen Jahren ein Grundstück erworben, auf dem engagierte Mulsumer Bürger Obstbäume gepflanzt haben.  Aber nicht nur  Obst findet hier seinen Platz, sondern auch zahlreiche Insekten. Nistkästen für Vögel, Sitzplätze und ein Insektenhotel , gebaut und gestiftet von unserer Jugendfeuerwehr, runden das Bild ab.

 



Wir bitten darum, die aktuell gültigen Corona Hygieneregeln zu beachten


Trauung in der Mühle "Anna-Maria" mit Überraschungsgästen

Da staunte das Brautpaar nicht schlecht, als die tierischen Freunde in schmucker Ausstattung  vor der Mühle "Anna-Maria" nach der Trauung aufwarteten.

Sichtlich gerührt über solch eine Überraschung, die sicherlich nicht vor einem Rathaus möglich gewesen wäre, wurden sie von der Braut begrüßt.

 


 

Alter und Neuer Vorstand des Mulsumer Heimatvereins e.V. gewählt

 

 

 

Diesmal fand am 25.08.21 die Mitgliederversammlung im Sportlerheim des TSV Mulsum statt.

 

Über 40 Mitglieder folgten der Einladung und hörten sich die Berichte des Vorstands an.

 

Vor allem die Windmühle „Anna-Maria“ stand dabei im Mittelpunkt.

 

In dem neu eingerichteten Trauzimmer konnte nach vorheriger Weihung am 30.06.20 die erste Trauung stattfinden.

Seitdem wird diese Möglichkeit sehr gut angenommen, sich in der Außenstelle des Standesamtes Fredenbeck trauen zu lassen.

 

 

Ein wichtiges Vorhaben für 2021/22 stellt der Umbau der Mühle dar. Wichtige Hürden müssen allerdings noch genommen werden, um aus der Mühle

 

eine kulturelle Wirkungsstätte für alle Generationen zu machen. Bauende soll voraussichtlich 2023 sein.

 

 

Mehrere Veränderungen gab es in der Besetzung des Vorstandes:

 

Dabei wurde Hans Wilhelm Tiedemann zum 1. Vorstand wiedergewählt,

als 2. Vorsitzende wurde Marko Hohmeister gewählt, der mit seiner Familie in Mulsum zu Hause und als Gastronom in Stade tätig ist.

Zur Kassenführerin wurde Siska Bösch und zur Schrift,-und Mitgliederwartin Regina Meinke (Wiederwahl) gewählt.

Weiterhin wurden als Beisitzer des Vorstandes Jan Tiedemann (Wiederwahl), Lennard Meinke (Wiederwahl), Michael Sygulla und Bernd Hauer gewählt.

Bernd Hauer übernimmt außerdem die Sparte "Freunde der alten Landmaschinen".

Als Kassenprüfer scheidet Anita Obal aus und Hanna Kliem übernimmt ein weiteres Jahr. Als 2.Kassenprüferin konnte Sophie Hohmeister gewonnen werden.

 

Wilfried Busch verlässt nach 20 Jahren Vorstandsarbeit die Sparte „Freunde der alten Landmaschinen“.

Regina Meinke stellt den Posten des 2. Vorsitzes zur Wahl, Michael Sygulla gibt den Posten als Kassenwart ab und Annelore Höft scheidet als Beisitzer aus

Die scheidenden Vorstandsmitglieder wurden besonders für ihre geleistete Arbeit gewürdigt und erhielten dafür Präsente vom  Vorstandsvorsitzenden..

 

Des weiteren wurde Klaus Stamm für die langjährige Pflege des Rastplatzes „Schwarze Wache“ mit einem Präsentkorb gewürdigt.

 

Der alte und neue Vorstand von links nach rechts:

Regina Meinke, Lennard Meinke, Marko Hohmeister, Hans-Wilhelm Tiedemann,

Nils  Gähl, Siska Bösch, Jan Tiedemann, Michael Sygulla

(Nicht auf dem Bild Bernd Hauer)


Heimatforschung in unserer Gemeinde

Bericht aus der Kreiszeitung Wochenblatt vom 05.05.2021

sb. Kutenholz. Ein Paket mit drei roten Mohnblumenkränzen traf vor wenigen Tagen bei der Heimatforschenden Debbie Bülau auf der Stader Geest ein. Absender war John Lamb, der Neffe des britischen Panzerfahrers Frank Lock, der während des Zweiten Weltkriegs bei Kutenholz starb, als sein Fahrzeug auf eine Mine fuhr (das WOCHENBLATT berichtete mehrfach). John Lamb bat Debbie Bülau in seinem Schreiben, die Kränze zum Todestag der Soldaten bei den kürzlich aufgestellten Erinnerungsstelen auf dem Kutenholzer Friedhof abzulegen. 

"Mittlerweile konnten wir zu fünf von insgesamt 14 Familien der Todesopfer den Kontakt herstellen", erzählt Debbie Bülau. "Man ist uns sehr dankbar für die Arbeit hier vor Ort." Inzwischen hat sogar die britische Presse die Forschungsergebnisse der Kutenholzer aufgegriffen. Der Artikel ist online sowie in einem Youtube-Video zu lesen:

Teil 2 ->    https://youtu.be/YdO5uY6N52A

Teil 3 ->    https://youtu.be/_ft2f4l87Cg

 


Planung Umbau und Sanierung der Mulsumer Windmühle"Anna-Maria" 2021

Es ist vorgesehen, die Mühle denkmalgerecht zu sanieren und einer öffentlichen Nutzung zuzuführen.

Neben umfangreichen Restaurierungsarbeiten an der Mühle selbst soll der ehemalige Speicher für kleine kulturelle Veranstaltungen hergerichtet werden und durch bauliche Erweiterung in einem Teilbereich der angrenzenden Scheune eine Aufbereitungsküche und ein WC geschaffen werden. Barrierefreiheit wird durch einen Plattformlift im Bereich der ehemaligen Laderampe (Nebeneingang) gewährleistet. Im Keller sollen Hausanschlüsse und Technik eingebaut werden, so dass auch eine Beheizung des Speichergebäudes erfolgen kann. Wärmedämm-Maßnahmen des Fußbodens und der Decke  sind ebenfalls vorgesehen. Zur Abwasserbeseitung wird eine Kleinkläranlage errichtet. Außerhalb des Gebäudes wird eine barrierefreie Zuwegung mit Außenbeleuchtung geschaffen

 

Nach Fertigstellung soll das Angebot in der Mühle durch kulturelle und traditionelle Veranstaltungen , wie Trauungen (Samtgemeinde), Gottesdienste, Taufen (Kirchengemeinde), Lesungen, Kleinkunst, Ausstellungen, kleine Theaterstücke ect., erweitert werden.

 

Ein Leitgedanke dabei ist der Erhalt und die Instandsetzung denkmalgeschützter Bausubstanz zur Bewahrung ländlichen Kulturerbes, Umnutzung ungenutzter Bausubstanz, Verbesserung und Erhalt der ortsbild-und landschaftsprägenden Wirkung, Schaffung von Chancengleichheit durch Barrierefreiheit, Sicherung von Bildung -und Freizeitangeboten.

Verbesserung und Vernetzung  der touristischen Infratruktur (Wandern, Rad, Moorexpress)

 

Nur durch den unermüdlichen und engagierten  Einsatz des Vereins und der Mitglieder können solche Ziele gelingen, damit eine solche kulturhistorische Wirkungsstätte für alle Generationen in der Dorfregion erhalten bleibt.

 

 

 


Sturmschaden im Januar 2021 an unserer Galerie Holländer Windmühle "Anna-Maria"

 Im Januar diesen Jahres hatte ein Sturm unserer Galerie-Holländer Windmühle „Anna-Maria“ heftig zugesetzt.

Dabei wurde ein Flügelblatt von der Windrose abgerissen und landete auf der Galerie. Gott sei Dank ohne weiteren Schaden anzurichten.

 

Heute, am Sonntag, den 18.04.21  fand bei bestem Wetter mit Hilfe eines großen Krans und fachkundiger Helfer aus dem Heimatverein unter Einhaltung der Hygienemaßnahmen die Entfernung der Windrose statt.

 

Dabei musste das Gestell der Windrose zunächst aus der Stahlverankerung gelöst werden. Viele Bolzen mussten mit der Trennscheibe gelöst werden, bis sich das Gestell samt Windrose am Kranhaken schwebend der Erde nähern konnte.

Dank präziser Fernsteuerung durch den Kranführer konnte das Aufsetzen auf den vorbereiteten Platz  gefahrlos gelingen.

 

Der Heimatverein dankt den fachkundigen Helfern für den schnellen Einsatz, die damit eine zeitnahe Reparatur ermöglicht haben.